Presseberichte und Links zu anderen Medien

Auf der Internetseite des BI Netzwerk Dithmarschen finden Sie eine aktuelle Artikel- und Meldungssammlung zum Thema Windkraft

Hier der Link zu bind-sh.de: http://www.bind-sh.de/aktuell.html.

26.02.2016 - Überregionale Zeitungen berichten nun auch endlich über den Widerstand gegen noch mehr Windkraft. Hier der Link zum Artikel der Welt, den wir über Gegenwind Schleswig-Holstein erhielten: http://www.welt.de/politik/deutschland/article152660500/Die-grosse-Angst-vor-der-Windindustrie-Wueste.html.

Antwort auf den Wismarer Appelldownloads: 344 | type: pdf | size: 191 kB
Die Ministerpräsidenten der norddeutschen Länder haben am 25.01.2016 den "Wismarer Appell" zum unbeschränkten Ausbau der Windenergie an die Bundeskanzlerin gerichtet. Am 06.02.2016 trafen sich die Vertreter der Bürgerinitiativen gegen den Windkraftausbau gleichfalls in Wismar und verfassten ebenfalls einen offenen Brief an die Bundeskanzlerin. Der "Wismarer Appell" der Ministerpräsidenten findet sich hier: http://www.regierung-mv.de/serviceassistent/_php/download.php?datei_id=1570317

Dithmarscher Landeszeitung 08.01.2016 - Mühlengegner bekommen Rückenwinddownloads: 323 | type: pdf | size: 2 MB


Dithmarscher Landeszeitung 06.01.2016 - Energiewende im Gegenwinddownloads: 289 | type: pdf | size: 395 kB


Dithmarscher Landeszeitung 05.01.2016 - Protest gegen weitere Windmühlendownloads: 289 | type: pdf | size: 198 kB


Runderlass zur Planung von Windkraftanlagen in SHdownloads: 399 | type: pdf | size: 55 kB
Gemeinsamer Runderlass des Innenministeriums, des Ministeriums für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume und des Ministeriums für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr vom 22.03.2011

Dithmarscher Landeszeitung - 17.04.2014downloads: 420 | type: pdf | size: 266 kB
Erneut Streit um Windkraft Initiative strebt weiteren Bürgerentscheid in Neuenkirchen an

Neodym - Das schmutzige Geheimnis sauberer Windräder

Veröffentlicht von Administrator (admin) am Aug 06 2014
Presseberichte und Links zu anderen Medien >>

Der wichtigste Lieferant Seltener Erden mit 97 % der Weltproduktion ist China. Das führt dort zu erheblichen Umweltproblemen. "Bei der Trennung des Neodyms vom geförderten Gestein entstehen giftige Abfallprodukte, außerdem wird radioaktives Uran und Thorium beim Abbauprozess freigesetzt. Diese Stoffe gelangen zumindest teilweise ins Grundwasser, kontaminieren so Fauna und Flora erheblich und werden für den Menschen als gesundheitsschädlich eingestuft." berichtet das ARD - Fernsehmagazin Panorama

Im nordchinesischen Baotou beispielsweise ist die Umgebung rund um die Fabriken, die das Neodym vom Erz trennen, verseucht. Die Anwohner sind teilweise schwer krank, das Wasser ist nachhaltig kontaminiert. Studien berichten von einer deutlich erhöhten Krebsrate.

Zu den Metallen der Seltenen Erden gehören die chemischen Elemente der 3. Gruppe des Periodensystems (mit Ausnahme des Actiniums) und die Lanthanoide -- insgesamt also 17 Elemente. Nach den Definitionen der anorganischen Nomenklatur heißt diese Gruppe chemisch ähnlicher Elemente Seltenerdmetalle. Dies sind die Elemente Scandium (Ordnungszahl 21), Yttrium (39) und Lanthan (57) sowie die 14 auf das Lanthan folgenden Elemente, die Lanthanoide: Cer (58), Praseodym (59), Neodym (60), Promethium (61), Samarium (62), Europium (63), Gadolinium (64), Terbium (65), Dysprosium (66), Holmium (67), Erbium (68), Thulium (69), Ytterbium (70) und Lutetium

Quelle: YouTube Begleittext zum Video 

Zuletzt geändert am: Aug 06 2014 um 6:58 PM

Zurück

Kommentare

Kein Kommentar gefunden

Kommentar hinzufügen